Häufig gestellte Fragen

Kann ich gleich auf die Fertigstellung meines Schleifauftrages warten?

 

Wir arbeiten, im Gegensatz zu Kaufhaus- oder Marktplatzschleifern, qualitäts- und preisbewusst. Um eine fachmännisch gute Handwerksarbeit zu moderaten Preisen anbieten zu können benötigen wir etwas mehr Zeit. Abhängig von der Auftragslage dauert es etwa eine Woche bis Sie Ihre Aufträge wieder abholen können. Jedoch können wir in dringenden Fällen und nach Absprache Ihren Auftrag auch innerhalb von 24 Stunden fertig stellen. 
 

Lohnt sich das Nachschleifen überhaupt?


Eine häufige und berechtigte Frage. Die können wir aber nie per „Ferndiagnose“ beantworten. Selten lohnt es sich billig produzierte Werkzeuge zu schärfen, aus schlechter Qualität können wir auch keine gute machen. Es ist zum Beispiel viel besser eine 100 Jahre alte gute Schere wieder zu schleifen als sich für weniger Geld eine neue schlechte Schere zu kaufen.    Eine kompetente Antwort können wir Ihnen nur nach Vorlage Ihrer Werkzeuge geben. Manchmal reicht es auch, wenn Sie uns ein Foto der Werkzeuge per E-Mail schicken.  Denken Sie aber immer auch daran, dass das Instandsetzen von Werkzeugen zur nachhaltigen Schonung von Ressourcen beiträgt. Wir tragen dazu bei, indem wir seit Jahren nur noch Strom aus regenerativen Quellen (Wasser- und Windkraft) verbrauchen.

Was kostet das Schleifen?


Auch diese wichtige Frage können wir Ihnen nicht per „Ferndiagnose“ beantworten, zu viele Faktoren beeinflussen die Preisbildung. Aber um Ihnen eine Hilfe anzubieten nennen wir Ihnen einige wenige Preise, welche als unverbindliche Richtpreise angesehen werden müssen, es geht manchmal auch billiger, ein andermal kann es teurer sein:

Haushaltschere schleifen:

  6,50 €

Küchenmesser schleifen:

  4,50 €


Sägekette schleifen:  

  6,50 €

CV-Kreissägeblatt schleifen:  

  7,50 €  

HM-Kreissägeblatt schleifen:  

15,00 €

HSS-Hobelmesser schleifen: 

  5,00 €

Gartenhäckslermesser schleifen:

  3,00 €

 

 

Wird es billiger wenn ich viel bringe?

 

Selten können Sie uns Stückzahlen liefern, welche eine rationellere und damit preisgünstigere Bearbeitung ermöglichen. Wenn Sie uns beispielsweise zwölf Besteckmesser bringen macht das genau zwölfmal so viel Arbeit wie bei einem Einzelauftrag, denn wir liefern Ihnen solide Handwerksarbeit.

Für gewerbliche Kunden können wir gesonderte Konditionen anbieten.

 

Betreiben sie Annahmestellen oder Filialen, kommen Sie auch ins Haus?


Ihre Aufträge können Sie ausschließlich in unserer Firma abgeben oder per Post schicken. Einen Abhol- und Lieferservice bieten wir unseren Kunden aus der Industrie nach unseren Möglichkeiten gegen entsprechende Berechnung.

 

Bieten Sie einen Versandservice an?

 

Wenn Sie einen deutschlandweiten Abhol- und Lieferservice wünschen, können wir über unseren Paketdienst bei Ihnen Sendungen bis zu 40 kg und bis zu 2,00 Meter Länge abholen und anliefern lassen. Darüber hinaus ist auch ein Speditionsversand möglich.

Bitte fragen Sie uns nach unserem speziellen Versandservice an!

 

 

Was wird bei Ihnen nicht geschliffen?

 

Wir schleifen keine Schlittschuhe, keine Steine, kein Glas, kein Parkett, keine Zylinder oder Zylinderköpfe, keine Grabsteine, keine Lagersitze, keine Diamanten und auch keine Rekruten.

 

Dürfen rostfreie Messer in den Geschirrspüler?

 

Selbstverständlich "dürfen" rostfreie Messer in den Geschirrspüler, aber die allermeisten Messer werden das nicht schadlos überstehen. Es liegt ganz einfach daran, dass es verschiedene rostfreie Stähle gibt.

 

Edelstahltöpfe, Löffel, Gabeln oder andere rostfreie Kochutensilien und selbstverständlich auch die Innenverkleidung des Geschirrspülers werden aus Chrom-Nickel-Stahl gefertigt (austenitischer Stahl). Dieser ist weitestgehend rost- und säurebeständig.

Aber dieser eigentlich hochwertige Stahl hat entscheidende Nachteile, man kann ihn nicht härten und er ist nicht schnitthaltig. Ganz billige Messer (z.B. in Kantinen) sind manchmal aus diesem Stahl gefertigt, sie glänzen auch nach vielen Spülvorgängen fast wie neu, sind dafür aber garantiert sehr stumpf.

 

Deshalb werden hochwertige rostfreie Messer meistens aus Chrom-Molybdän-Stahl (martensitischer Stahl) hergestellt. Dieser Stahl ist nicht säurebeständig, aber dafür härtbar und er bleibt schnitthaltig.

 

Messer in der Spülmaschine werden durch die aggressiven Spülmittel und die anhaftenden Lebensmittelreste (z.B. Gewürze, Saucen, Tomate) beschädigt. Der rostfreie Stahl bekommt Flecken durch Punkt- oder Lochkorrosion und die Schneide wird schneller stumpf, weil an dieser dünnsten Stelle des Messers die elektro-chemischen Prozesse während des Spülvorganges eine Mikroerosion ermöglichen.

 

Wenn die Messerhefte aus Holz oder Kunststoff gefertigt sind wird die Spülmaschine diese Hefte auch noch angreifen. Holz quillt auf und Kunststoff versprödet und bekommt Risse. Nieten aus Aluminium werden sogar in kürzester Zeit zerfressen und die Griffe werden locker.

 

Deshalb mein Rat: alle Messer von Hand abspülen. Der geringe Arbeitsaufwand wird sich auszahlen!

 

 

Haben Sie weitere Fragen?

Bitte rufen Sie an oder schreiben Sie uns eine E-Mail wir freuen uns auf Sie!

 

 

Nach oben